Kryptowährungen in Frankreich: Steuersenkung von 45 auf 19 Prozent

Kryptowährungen in Frankreich: Steuersenkung von 45 auf 19 Prozent

Frankreich: Krypto ist jetzt “bewegliches Eigentum”, Steuersenkung von 45 auf 19 Prozent

Der französische Conseil d’Etat hat den Steuersatz für Kryptowährungsverkäufe auf einen Pauschalsatz von 19 Prozent anstatt auf bis zu 45 Prozent wie zuvor geändert, berichtet die lokale Nachrichtenagentur Le Monde am Donnerstag, dem 26. April 2018.
Der Staatsrat sagte, dass die Steueränderung von einer neuen Klassifizierung von Bitcoin (BTC) unabhängig von kommerzieller oder nicht-kommerzieller Aktivität herrührt:

“Der Verkauf von” Bitcoins “[fiel unter den Grundsatz aus der Kategorie der Kapitalgewinne von beweglichen Sachen.”

Die Ausnahmen von der Pauschale sind die Einnahmen aus dem Krypto-Mining, der als nichtkommerzieller Gewinn besteuert wird, und die Einkünfte aus beruflicher Tätigkeit, die als gewerbliche und kommerzielle Gewinne besteuert werden.

Apell von Bürgern war erfolgreich!

Le Monde wies darauf hin, dass die Entscheidung, den Kryptosteuersatz zu ändern erst kam, nachdem die Bürger Anfang dieses Jahres an die höchste Regulierungsbehörde Frankreichs appelliert hatten, die seit Juli 2014 geltenden Vorschriften für Kryptotransaktionen zu ändern.

Steuern auf Kryptowährungen in Frankreich

Frankreich hat dieses Jahr an seinen Kryptowährungsbestimmungen gearbeitet. Zu Beginn des Jahres hat der Wirtschaftsminister eine Krypto-Taskforce eingesetzt, um die Regulierung zu untersuchen. Im März schlug die Regierung ein Verbot für Wertpapierfirmen vor, Kryptowährungen zu handeln, bis die Vorschriften komplett umgesetzt worden sind.

Im März wurde ebenfalls berichtet, dass die französische Finanzmarktaufsicht eine Gesetzgebung prüfe, welche die Entwicklung von Initial Coin Offerings (ICO) positiv fördern würde.





Quelle: https://cointelegraph.com/
Bildquelle: https://images.cointelegraph.com

Schreibe einen Kommentar